Respektables Ergebnis für das Robotik-Team vom Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium: Beim Robotik-Wettbewerb FIRST Lego League hat es den 12 Platz gemacht. Als eines von insgesamt 24 Teams aus dem südbayerischen Raum. Darüber freut sich auch Helmut Perzl, der das Team gecoacht hatte. Der Regionalwettbewerb der FIRST Lego League hatte am Samstag, 13. Januar 2018, in der Fakultät für Maschinenwesen der TU München stattgefunden.

Unterstützung durch Sparkassentstiftung Zukunft maßgeblich

Maßgebliche Unterstützung gab es im Vorfeld von der Sparkassenstiftung Zukunft für die Stadt Rosenheim: Sie hatte die Anschaffungskosten für acht Lego Mindstorms Baukästen übernommen. Bei dem Wettbewerb ging es darum, eine Forschungsaufgabe mit Hilfe eines selbst konstruierten Legoroboters zu lösen. Bewertet wurden auch das konzeptionelle Design des Roboters sowie das Teamwork.

Vor allem in der Kategorie „Robot Design“ überzeugend

Beim „RobotGame“ verpasste das SFG-Team aufgrund unglücklicher Umstände den Einzug ins Viertelfinale. Dennoch konnte das SFG-Team die Jury mit einem 6. Rang in der Kategorie „Robot Design“ und einer guten Bewertung des TeamWork überzeugen. Und sich damit in der Gesamtwertung einen respektablen Platz in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes erkämpfen. Auf dem Foto oben von links nach rechts: Julius Marold, Christian Mrotzek, Maxwell Gan, Yannick Pahlke, Daniel Schuller, Timon Giess, Hari Pottayil, Frederik Schinner, Alexander Müller; nicht auf dem Foto: Jonathan Paintner.

Die Robotik-Wettbewerbsgruppe „RoboRO“ hatte sich gut auf den Wettbewerb vorbereitet.