Dank der Förderung durch die Sparkassenstiftung Zukunft für den Landkreis Rosenheim findet seit Januar 2017 am Irmengard-Hof der Björn Schulz Stiftung der „Geschwistertreff“ im Chiemgau statt. Das Angebot richtet sich an die Geschwister von schwerkranken oder  Kindern mit Behinderung. „Das Projekt nimmt nicht nur die durch Krankheit Betroffenen, sondern die gesamte Familie in den Blick. Hier wird mit Unterstützung der Sparkassenstiftung Zukunft eine wichtige Angebotslücke geschlossen“, erklärt Alexa Hubert, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Sparkassenstiftung Zukunft für den Landkreise Rosenheim, das Förderengagement.

Das Projekt wird organisiert und begleitet von den Geschwisterfachkräften des sozialpädagogischen Teams am Irmengard-Hof der Björn Schulz Stiftung, die seit vielen Jahren auf die Geschwisterarbeit spezialisiert ist.

Mit anderen zusammen kommen, die in einer ähnlichen Situation sind

Zum „SamstagsTREFF“ in 2022 kommen regelmäßig 7 Kinder: Sie nehmen gemeinsam an verschiedenen Workshops teil. Dadurch lernen sie sich kennen und lernen, für einander da zu sein. Den Abschluss gab es ein gemeinsames Lagerfeuer.

Beim ersten Samstagstreff (nach einer „Corona-Pause“) im Juni 2021 malten die Kinder Bilder ihre ganz persönlichen Wohlfühlzimmer.Nach einer kleinen Stärkung ging es  gemeinsam auf Schatzsuche und abschließend an den Chiemsee zum Baden. „Alle freuen sich schon auf das nächste Treffen und haben zahlreiche Ideen, was wir alles machen können“, berichtet Agnes Niederthanner von dem schönen Event.

Sparkassenstiftung Zukunft zu Besuch vor Ort

Im Juni 2019 kam die Schnitzerin Franziska Bürger aus Rosenheim, um mit den Geschwisterkindern im Alter von neun bis 14 Jahren eine Feder aus Holz anzufertigen. Die jungen Teilnehmerinnen waren begeistert von dem breit gefächerten Werkzeug der Schnitzerin. Nach einer Erklärung konnten die Mädchen und Buben ihre handwerklichen Fähigkeiten beim Schnitzen selbst ausprobieren „Es ist schön zu sehen, wie die Geschwisterkinder während ihres Aufenthalts aufblühen. Am Irmengard-Hof der Björn Schulz Stiftung wird großartige Arbeit geleistet. Deshalb unterstützen wir das Angebot sehr gerne“, so Alexa Hubert.

Mit anderen zusammen kommen, die in einer ähnlichen Situation sind

Bislang konnten beim Geschwistertreff verschiedene Angebote umgesetzt werden: In den Wintermonaten wurden Ausflüge unternommen, z.B. zum Schlittenfahren, Eisstockschießen oder Klettern in der Kletterhalle Rosenheim. Im Frühjahr finden die meisten Aktivitäten am Irmengard-Hof mit seinen vielen Gemeinschaftsräumen und dem großen Freigelände statt. Es gibt einen festen Tagesablauf, in dessen Rahmen sich die Kinder auch über die Situation mit ihrem Geschwister austauschen. „Beim Geschwistertreff kommt mein Sohn mit anderen Kindern zusammen, die gleiches erleben. Wir hoffen, dass er hier einen ganz wichtigen Schritt in seiner persönlichen Entwicklung machen kann“, erklärt eine betroffene Mutter.

Anmeldung jederzeit möglich

„Beim jüngsten Radlausflug am Chiemsee haben wir festgestellt, dass sich inzwischen ein gutes Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt hat“, berichtet Renate Zahnbrecher, die Leiterin des Sozialpädagogischen Fachteams. Der Fokus beim Geschwistertreff liegt jetzt auf der Stärkung der Kinder durch die vertiefte Gruppenarbeit, um sie bei der für sie teils schwierigen Situation zu unterstützen. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich, Tel. 08054 / 90851-67.

Über den Irmengard-Hof

Der Irmengard-Hof ist das Erholungshaus der Björn Schulz Stiftung für schwer kranke Kinder und ihre Familien in Gstadt am Chiemsee. Der landschaftlich traumhaft gelegene Irmengard-Hof ermöglicht seinen Gästen individuellen Rückzug. Hier ist Zeit und Raum für Austausch und Begegnung in der Familie oder mit Gleichaltrigen, um für die Bewältigung einer herausfordernden Lebenssituation neue Kraft, Selbstvertrauen und Lebensfreude zu schöpfen. Spezielle Angebote wenden sich an die gesamte Familie sowie an Geschwisterkinder. Ebenso finden Mütter von pflegebedürftigen Kindern in Auszeit-Wochenenden mal wieder etwas Zeit für sich selbst. Den Gästen stehen 24 Zimmer mit rund 90 Betten sowie vielfältige Gemeinschaftsräume und ein 1,2 ha großes Freigelände mit Eseln und Ponys sowie Spiel- und Bolzplatz zur Verfügung.Weitere Informationen unter www.irmengard-hof.de.

Facebook-Seite des Irmengardhofes mit Fotogalerie: Besuch des Bundespräsidenten am Irmengardhof